Unangenehme Gefühle loswerden, aber wie?

Wer kennt es nicht, unangenehme Gefühle einfach verdrängen weil es gerade nicht passt. Das kann Folgen von Muskelverspannungen, Unausgeglichenheit oder Stress sein und führt zu chronischen, psychosomatischen Krankheiten. Andere Menschen wiederum geben sich ihrem Gefühlen hin und sind ihnen vollkommen ausgeliefert. Also wie man’s tut, ist’s nicht richtig..
Allerdings gibt es eine weiter Variante, mit Gefühlen umzugehen. Sie stammt von dem Amerikaner Lester Leverson, und nennt sich die Sedona-Methode. Diese bietet dir die Möglichkeit auf relativ einfache Weise unangenehme Gefühle loszulassen. Natürlich ist es nötig sich in dieser Methode zu üben und auf dein Leben kontinuierlich anzuwenden. Das ist wie beim Yoga, gut Ding braucht Weile und langfristig gesehen zeigen sich die Fortschritte und Erfolge.

Schritt Eins:

Lege fest, welches Gefühl du loslassen möchtest. Versuche es konkret zu beschreiben. Wo im Körper spürst du das Gefühl, bewegt es sich, pulsiert oder kribbelt es? Entstehen vielleicht Bilder oder Wörter/Sätze vor deinem geistigen Auge?

FRAGE 1
Könnte ich dieses Gefühl akzeptieren wie es ist – nur für einen Augenblick?

Du kannst sowohl mit „Ja“ als auch mit „Nein“ antworten, beides ist vollkommen in Ordnung. Es geht nicht darum das Gefühl jetzt zu akzeptieren, nur ob du es könntest – für einen Augenblick.

FRAGE 2
Könnte ich dieses Gefühl loslassen – nur für jetzt?

Auch hier ist wieder sowohl ein Ja als auch ein Nein zulässig, wichtig ist nur das du ehrlich zu dir bist.

FRAGE 3
Würde ich das Gefühl loslassen, wenn ich  könnte?

Gleich wie bei den anderen Fragen, es gibt keine richtige Antwort. Wenn du mit „Nein“ antwortest, stell dir zusätzlich die Frage: „Will ich festhalten oder frei sein?“ und dass ohne eine Antwort darauf zu Suchen!

FRAGE 4
Wann würde ich dieses Gefühl loslassen können?

Es sind alle Antworten erlaubt. Eine ungefähre Zeitspanne, ein Tag, bald oder jetzt.

Abschließend stell dir eine Situation vor, in der du das Gefühl gehabt hast. Hat sich das Gefühl verändert? Bist du zufrieden?
Wiederhole den Prozess noch mehrere Male, bis du merkst, dass sich das Erleben des Gefühls verändert, weil du es ein Stück losgelassen hast.
(Es wird empfohlen die Fragen drei bis neun Mal durchzugehen, um eine Veränderung wahrzunehmen.)

Ich hoffe dem ein oder anderen kann diese Methode helfen um wieder ein wenig Klarheit in die eigene Gefühlswelt zu bringen. Vergesst nicht, Übung macht den Meister. :) Ich bin auch schon fleißig am Üben, gerade dann, wenn mich ein Gefühl versucht total einzunehmen!

Love,

Kathrin

sunset-174276_960_720

Advertisements

welche Gedanken hast du zu dem Thema ?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s