Weg zur Kraft [Tagebuch]

Da sitz ich also im Seminarraum von Intelligent Strength. 8 Jahre nachdem ich das letzte Mal eine Lehrveranstaltung besucht habe, stehe ich nun wieder ganz am Anfang. Mit 20 Gleichgesinnten. Wir alle haben das selbe Ziel. Den gleichen Weg. Haben uns alle freiwillig dafür entschieden. Diplomierter Strength Coach, da wollen wir hin. Es kann beginnen.

20160827-IMG_8905

Entschieden habe ich mich schon vor längerem, dass ich etwas in die Richtung Sport machen mag. Vor allem Kathrin hat mich dazu ermutigt diesen Schritt zu wagen. Ich danke ihr dafür, sie ist mein großer Motor und meine Motivation mich zu beruflich zu verändern und neue Wege zu gehen.
Richtig fixiert habe ich es dann Anfang dieses Jahres. Den Schritt also gewagt und mich beworben für einen Ausbildungsplatz. Die sind heiß begehrt am Ausbildungsinstitut von Intelligent Strength. Steht doch die Qualität und die Praxis im Vordergrund. Die Vortragenden, Referenzen in Ihrem Gebiet. Allen voran Alexander und Andreas Pürzel. Also war schnell klar. Das ist es!

20160827-IMG_8916.jpg
Andi

Nach der Zusage war ich erleichtert und sehr glücklich, dass es ab dem Sommer in eine neue Richtung geht. Mit einer fundierten Ausbildung will ich die Basis für meine berufliche Zukunft legen. Das schien lange Zeit so weit weg. Paar Monate noch Zeit.
Und jetzt ist der erste Tag gekommen.
Ein wenig Nervosität kommt auf. Ich fühl mich in größeren Gruppen mit großteils fremden Leuten, meist nicht so wohl. Früh aufstehen heißt es – auch eher nicht so mein Ding. Und nach so langer Zeit wieder die Schulbank drücken, ob ich dass noch kann? Vor allem das Lernen. Weil lernen will gelernt sein, und darauf werde ich bald zurück kommen. Aber ich stell mich der Herausforderung gerne. Ich brauche auch die Herausforderung, ein neues Ziel!

20160827-IMG_8903
Skriptum

Das Betreten des Vortragraumes. Kurz alle abchecken. Sehen alle fit aus. Ein paar Gesichter kennt man ja doch schon vom Trainieren hier im Gym (dazu später mehr). Der Platz in der letzten Reihe am Rand ist auch schnell bezogen. Da fühl ich mich wohl. Nach einer witzigen und informativen Einleitung und Begrüßung von Andi Pürzel gehts dann auch schon los. Und ich hab mir Sorgen gemacht, dass es eine Vorstellungsrunde gibt. Nochmal Glück gehabt. Denkste! „Ok also dann sagt jetzt jeder mal paar Worte, warum er da ist, was er sportlich so macht und was er sich für die Zukunft erwartet.“
Oje, ich weiß nie was ich da sagen soll. Zum Glück bin ich nicht der Erste. Ich hab es noch nie gemocht vor anderen Menschen zu reden. So noch einer vor mir. Ah der spielt auch American Football. Das könnt ich auch erwähnen. Aber was sonst. „Wer bin ich? Was mach ich eigentlich? Ok Ähhhmm…Ich bin der Flo… blablablabla… lach… blablabla… Irgendwie hab ich’s dann doch mit etwas Schmäh hinter mich gebracht. Puuuhhhh!

Am ersten Wochenende stand Anatomie am Programm. Ein erwartet trockenes Programm. Aber es gehört nun mal dazu. Nicht so mit Andi Pürzel. Mit Filmzitaten aus Arnold Schwarzenegger und Silvester Stallone Filmen heitert er den trockenen Anatomiestoff etwas auf und Anekdoten aus seinem Leben geben dem ganzen die nötige Würze.

Damit wir nicht einschlafen, gibts zwischendurch zum Aufwachen und Auflockern, kleine, feine und bösartige Challenges. Zum Beispiel die Bronson-Challenge. In 60 Sekunden so viele Liegestütz absolviere wie man schafft. Nicht aufgeben. Runter. Rauf. Runter. Rauf. Bis alles brennt. Noch 10 Sekunden schreit der Andi. Kummts jetzt. Weiter. 50 warens dann am Ende. Ich brech zusammen. Die Arme sind taub. Dafür sind wir jetzt alle munter und es kann weiter gehen. Das ist Motivation.

Die Stimmung untereinander ist locker. Aus den unterschiedlichsten Sportarten kommen meine Kollegen. American Football, Rugby, Militärischer Fünfkampf, Powerlifting, Crossfit und Bodybuilding. Jeder hat seine Erfahrungen schon gesammelt und man tauscht sich natürlich gerne aus. Man fachsimpelt über Trainings- und Ernährungsphilosophien. Der Spaß kommt auch nicht zu kurz. Macht richtig gute Laune. Waren meine Sorgen anfangs doch total unbegründet.

Nach dem ersten Wochenende hatten wir drei Wochen Pause. Zum Urlaub machen. Trainieren. Lernen. Ja Lernen gehört halt auch dazu. Irgendwie. Und das mit dem Lernen fällt mir gar nicht mehr so leicht. Unterwegs schaff ich’s mal gar nicht. Zu Hause eigentlich noch weniger. Zu viel lenkt mich ab. Kann mich irgendwie nicht konzentrieren. Ich muss für ne Zeit rauf auf unsere Dachterrasse. Ein paar Schritte gehen, paar Seiten lesen. Dann das Ganze in Bewegung wiederholen und mir laut vorsagen. Bin ein auditiver und motorischer Lerntyp. Nur mit still lesen, bleibt bei mir nix hängen.
Brauch wohl noch ne Zeit bis ich da vollständig drin bin, aber es geht ja noch paar Wochen und ich steh erst am Anfang. Quasi jetzt mal die Aufwärmphase. Mentale Aufwärmphase. Bin ja auch nicht mehr der jüngste. Da braucht man das schon mal.

20160827-IMG_8914
Die Bibliothek

Was kann ich also für mich mitnehmen…

  • Vorstellungsrunden sind doch nicht so schlimm. Es geht wahrscheinlich eh jedem so, oder so ähnlich.
  • Es tut gut etwas neues anzufangen. Ich  hab einen enormen Motivationsschub bekommen, strotze nur so vor Energie und freu mich jeden Tag diesen Weg zu gehen
  • Was ich bisher dachte, dass meine Grenze ist, ist jetzt keine Grenze mehr. In der Gruppe mehr als 4 Minuten planken (Unterarmstütz) ist doch gar kein Problem. Gemeinsam geht’s halt doch leichter!
  • Es macht Spaß zu lernen. Den Kopf wieder etwas zu fordern, sich anstrengen zu müssen und eine Herausforderung zu haben.
  • Wenn man erstmal weiß wie komplex der Körper eigentlich funktioniert, weckt das ein neues Bewusstsein in mir für Bewegungen und Körpergefühl. Aber ich bin zugleich dankbar. Dankbar dafür, dass ich mich gesund durch den Alltag bewegen kann!
  • Der Körper ist ein System das man ganzheitlich betrachten muss! Muskeln, Nerven, Herzkreislauf. All das wirkt und funktioniert nur zusammen. Definitiv einer dieser AHA-Momente für mich.

Ich freue mich wenn du mich auf meinem Weg durch die Ausbildung begleitest. Wenn ich meine Gedanken und Erfahrungen mit dir teilen kann. Es wird sicher kein leichter Weg, aber ich freue mich auf die neue Aufgabe!

20160813-IMG_8741
A goal should scare you a little and excite you a lot – Joe Vitale

Achja, wo findet das ganze eigentlich statt…Der Großteil der Module findet im Intelligent Strength „Das Gym“ statt. Der Trainingshimmel für alle die an ehrlichem und harten Krafttraining interessiert sind. Was mich dort so begeistert sind die unzähligen Trainingsmöglichkeiten, die Atmosphäre und die Community. Du lernst bei jedem Training jemanden kennen, tauscht dich über deinen Sport aus, kannst was lernen oder selber etwas weitergeben. Und es ist ein klein wenig Therapie für mich auch dabei. Sich auspowern, seine Grenzen im Training überschreiten und sich danach einfach nur gut fühlen. Im Wissen, etwas für sich und seinen Körper getan zu haben.
Also geh hin und schau es dir an, es lohnt sich! Wirklich!

Don’t wait until you have reached your goal to be proud of yourself.
Be proud of every step you take toward reaching that goal!

Euer

Flo

Das Gym

Advertisements

One thought on “Weg zur Kraft [Tagebuch]

welche Gedanken hast du zu dem Thema ?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s